Ernährung Kaninchen

Tierschutz Sauerlach e.V.

Mensch & Wildtier

Ratgeber & Service

Tipps für Kaninchen

Die artgerechte Ernährung von Kaninchen

 

Kaninchen gehören nicht zu den Nagetieren, sondern zur Gattung der Hasenartigen. Sie sind reine Pflanzenfresser. Der Magen, der nur pflanzliche Nahrung richtig verdauen kann, funktioniert nach dem „Rein-raus“-Prinzip. Nur wenn das Kaninchen regelmäßig frisst (bis zu 80 kleine Mahlzeiten am Tag), klappt die Verdauung.

 

Das Kaninchen kommt ursprünglich aus Europa, wo es sich- je nach Jahreszeit - von verschiedenen Gräsern, Kräutern, Knospen, Blättern, Früchten und Rinden ernährt.

 

Ziel ist es der natürlichen Nahrung so nahe wie möglich zu kommen:

 

• Wichtigster Bestandteil der Kaninchennahrung ist gutes, trockenes und strukturreiches Heu. Dieses sollte immer zur freien Verfügung stehen.

 

• Täglich frisches Wasser ist unbedingt notwendig.

 

• Um den Vitaminbedarf zu decken, können frische Wiesenkräuter, wie z.B. Löwenzahn, Spitzwegerich, Schafgarbe etc., gefüttert werden. Auch über Saftfuttersorten wie Fenchel, Gurke, Karotte, Pastinake oder Salat (z.B. Eisbergsalat, Chicoree, Radicchio) freuen sich die Kaninchen.

• Gelegentlich etwas Obst, z.B. Apfel oder Birne, runden den Speiseplan ab.

 

• Um die ständig nachwachsenden Zähne „in Schach zu halten“, können ungespritzte Haselnuss-, Weiden- oder Obstbaumzweige angeboten werden. Im Sommer kann auch langes Wiesengras von ungespritzten Wiesen gegeben werden.

 

Zusätzliches Trockenfutter ist in der Regel nicht notwendig. Wer darauf nicht verzichten möchte, sollte darauf achten, dass es getreidefrei ist. Es sollte nur Heupellets, getrocknetes Gemüse und getrocknete Kräuter enthalten.

 

Nicht gefüttert werden sollte:

 

• Bunt gefärbte Futterbestandteile

• Körner

• Jogurtdrops

• Knabberstangen

• hartes Brot

• Salzleckstein (bei ausgewogener Ernährung nicht nötig)

 

Leckerchen entsprechen nicht der artgerechten Ernährung. Die Tiere fressen sich daran satt und fressen dann zu wenig Heu, was ihrer Verdauung schadet und den Zahnabrieb hemmt. Als Alternative zu Leckerchen ist Obst zu empfehlen oder in kleinen Mengen Küchenkräuter wie z.B. Petersilie, Dill, Basilikum, etc.

 

 

Fragen richten Sie bitte an folgende E-Mail-Adresse:

 

info@tierschutz-sauerlach.de

Web - Betreuer

Thomas Barth

 

Webauftritt, Pressearbeit

und Schatzmeister

01590 - 4498943

Copyright ® 2015 by Tierschutz Sauerlach e.V.

Impressum